Starte leicht in den Tag: Sommerlicher Smoothie zum Frühstück

Im letzten Monat war es hier auf dem Blog ziemlich ruhig. Das liegt vorallem daran, dass ich begonnen habe meinen ersten eigenen Yogakurs zu geben, was natürlich einiges zu organisieren, vorbereiten und planen hieß. Dazu kam dann auch noch der sehnsüchtig erwartete Frühlingsbeginn! Neben der Planung meiner Stunden, meinem Vollzeitjob und dem Auskosten der ersten Sonnenstrahlen, musste der Content auf dem Blog dann erstmal warten. So langsam finde ich jetzt aber in einen Rhythmus, wodurch es hier jetzt wieder regelmäßig weitergehen kann.

Für den heutigen Feiertag stand die Planung meiner Yogastunde für morgen auf dem Programm. Da ich dabei meist auch einige Flows ausprobiere, habe ich mir ein Frühstück gezaubert, das nicht so schwer im Magen liegen und mich trotzdem mit Energie versorgen sollte. Heraus kam ein erfrischender sommerlicher Smoothie!
Er war so lecker, dass ich das Rezept unbedingt mit dir teilen möchte.

Für 1 Glas des sommerlichen Frühstücks-Smoothies gibst du in den Mixer:

  • 1/2 Glas Ananassaft (ohne Zuckerzusatz!)
  • 1 Banane
  • 1 Apfel
  • gefrorene Mango oder gefrorener „Tropischer Früchtemix“ (Achte auch hier darauf eine Mischung zu kaufen, der kein Zucker zugesetzt ist)
  • ca 30 g Haferflocken
  • 1 Teelöffel Chiasamen
  • 1 Teelöffel Matchapulver

 

Sommerlicher Smoothie zum Frühstück

Die Mengenangaben sind lediglich ein Richtwert, damit du etwa ein Glas erhältst. Du kannst sie natürlich nach Belieben anpassen. Je mehr Haferflocken du hinzugibst, desto sättigender wird dein Smoothie. Wenn dir etwas Süße fehlt, kannst du mit einem Süßungsmittel deiner Wahl, zum Beispiel Honig oder Agavendicksaft, nachsüßen.

So ein sommerlicher Smoothie ist perfekt um leicht und kraftvoll zugleich in den Tag zu starten! Er eignet sich auch bestens als Snack vor deiner Yogapraxis, wenn du Lust auf etwas Erfrischendes hast. So hast du etwas im Bauch, ohne dass es deine Praxis behindert.

Hast du auch einen Lieblingssmoothie, oder eine Zutat, die in keinem deiner Smoothies fehlen darf? Dann teile das doch gerne in den Kommentaren, damit andere es auch für sich entdecken und ausprobieren können!

 

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*